Informationen zum „Lolli-Test“

Liebe Eltern unserer Einschulungskinder,

ich hoffe sie haben die Einschulung Ihres Kindes gestern noch ausgiebig in Ihren Familien gefeiert und den Tag genossen.

Wie zugesagt, lasse ich Ihnen wichtige Informationen zum „Lolli-Test“ zukommen:

Die Schülerinnen und Schüler an Grund- und Förderschulen werden mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet. Die Handhabung des Lollitests ist einfach und altersgerecht. Dabei lutschen die Kinder 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird.

Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?
In diesem Fall gibt es keine Rückmeldung von Seiten der Schule.

Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?
Sollte einmal eine positive Pooltestung auftreten, bedeutet das, dass mindestens eine Person aus der Pool-Gruppe positiv auf SARS-Coc-2 getestet wurde. In diesem Fall erfolgt durch das Labor eine Meldung an die Schule. Die Schule informiert umgehend die Eltern der betroffenen Kinder. Aus organisatorischen Gründen kann es allerdings vorkommen, dass die Information erst am darauffolgenden Tag morgens vor Schulbeginn erfolgt. Über das weitere Vorgehen und die nächsten Schritte in diesem Fall werden Sie in einem gesonderten Schreiben von mir informiert. Für den Fall einer notwendigen Zweittestung erhält ihr Kind rein vorsorglich ein separates Testkid (beschriftetes Teströhrchen) für die Testung zuhause. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass sich nicht ein einzelnes Kind in der Gruppe offenbaren muss und somit in seinen Persönlichkeitsrechten geschützt ist.

Führen Sie den Einzeltest unter Aufsicht mit Ihrem Kind durch und bringen Sie diesen in der Zeit von 7.30 Uhr bis 8.30 Uhr in mein Büro.

An dieser Stelle sei deutlich darauf hingewiesen, dass bei auftretenden Schwierigkeiten in der Nachtestung die Eltern verpflichtet sind, auf Haus- oder Kinderärzte zuzugehen, damit diese die dann notwendigen Schritte (u.a. PCR-Testveranlassen, Kontaktpersonen feststellen) einleiten können. Die Teilnahme am Unterricht oder an den Betreuungsangeboten der Schule ist in diesem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich.

Die Einzeltestung der Kinder durch Sie kann zuvor oder bei Erhalt des positiven Poolergebnisses von Ihnen über folgenden Link gemacht werden

https://www.lab-quade.de/corona registration/register test.php?cust=NRW236

Hier können Sie die persönlichen Daten Ihres Kindes einpflegen, inklusive einer Mobilnummer eines Elternteils.

 

Weitere Informationen zu dem Lolli-Test, u.a. auch Erklärfilme für Ihr Kind, finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals: https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

Ab der kommenden Woche nehmen auch die Einschulungskinder regulär an der Lollitestung teil.

Die Klassen A, B, C und D werden montags und mittwochs getestet. Bescheinigungen können dienstags und donnerstags ausgestellt werden.

Die Klassen E, F, G und H werden dienstags und donnerstags getestet. Bescheinigungen können mittwochs und freitags ausgestellt werden.

Sollten Sie eine Testbescheinigung für Ihr Kind benötigen, bitten wir Sie uns wie folgt zu unterstützen:

  1. Vervielfältigen Sie das beigefügte Dokument.

  2. Füllen Sie die Angaben zur getesteten Person in dem Dokument aus:

Getestete Person

Name (Nachname, Vorname)

Anschrift

Geburtsdatum

Die Lehrkraft trägt dann die restlichen Daten ein und ich unterschreibe und stempele das Dokument. Das Dokument ist nur im Original mit unserem Schulstempel und Unterschrift gültig!

Sollen Sie Fragen haben, kommen Sie gerne auf mich zu.

Damit ich Sie zeitnah informieren kann, ist es unmittelbar erforderlich, dass Sie der Klassenlehrkraft Ihre aktuelle E-Mailadresse mitteilen. Schreiben Sie diese bitte heute noch ins Mitteilungsheft Ihres Kindes. Nur so kann die Klassenlehrkraft einen Verteiler erstellen und Ihnen weitere Elternbriefe auch in Zukunft über den Mailverteiler versenden.

Nochmals einen gelungenen Start für Sie und Ihre Kinder.

Uta Will, Schulleiterin